Namensforschung: Droste

 

 

Woher stammt der Name Droste?

 

 

Eine der ältesten Erwähnunngen findet sich im Angelsächsischen Runenlied (ca. 8. Jh. u. Zt.). Hier finden wir den Drost(e), der ein runenkundiger Fürst war. Dr. Heinrich Book aus Sendenhorst, der im 2. Weltkrieg den Verschwörern um Stauffenberg angehörte und sich bis ins hohe Alter von 98 Jahren mit der Namensforschung beschäftigte, erklärte mir die Herkunft des Namens Droste, das so der höchste Kriegerfürst genannt wurde.

Ferner stand der Name für einen Oberpriester, Liederschmied,  Earl oder Jarl.

 

 

Fazid: Der Droste war der höchste Kriegerfürst, der jedoch auch runenkundig war, was in heidnischer Zeit sehr wichtig war. Runenzauber wurde auch gegen Feinde eingesetzt, die Runen wurden befragt, wenn es gegen einen Feind ging. Liederschmied mußte er auch sein, da Runenlieder zur Überlieferung oder für den Zauber benutzt wurde. Die Germanen haben sich auch in Reim- und Sangeswettstreit gemessen. Es gehörte zum Mannestum der Heiden dazu, dichten, singen und rezitieren zu können.

 

DDC Mittelalter-Hundeausstellung am 19.07.15 in Thüringen.

Meine Vorfahren väterlicherseits kommen aus dem Gebiet der Externsteine und waren seit ca. 8 Generationen als Förster tätig. Da sie aus diesem Gebiet stammen und dort sehr sesshaft waren und der Name Droste aus dem Germanischen kommt,  kann davon ausgegangen werden, dass die Cherusker, die hier angesiedelt waren zu unseren Vorfahren gehören.  Sie hatten damit einen besonderen Bezug zum größten heidnischen Heiligtum der Externsteine.