für homepage

Gesundheit

Knoblauchkur

 

König der Gewürze (Pythagoras) Eine sechs bis siebentausend Jahre alte chinesische Verjüngungskur mit Knoblauch (1972 in Tibet entdeckt) lautet:

 

350 g Knoblauch gehackt in ein Gefäß geben

1/4 L Alkohol (90%) dazu geben

10 Tage dunkel und kühl stehen lassen, dann abseien

noch 3 Tage stehen lassen

 

In der Apotheke bekommt man ein 250 ml Fläschchen mit Pipette. Als Dosierung empfehle ich täglich zu jeder Mahlzeit 2 Pipetten in einem gläschen Milch zu sich zu nehmen.

 

Seit Ende letzten Jahres nehme ich diese Tinktur ein und habe keine Grippe oder Lungenentzündung bekommen, die meine Familie und unser Freundeskreis bekommen haben!



Meridiane / Energiebahnen des Menschen

Alternative Heilverfahren aus dem Asiatischem sollen hier behandelt werden.

 

In der traditionellen chinesischen Medizin geht man davon aus, dass sich  im menschlichen Körper, sowie in tierischen oder der Erde Energiebahnen, sogenannte Meridiane verlaufen. Bei Blockaden dieser Bahnen erkrankt der Köper und zeigt gewisse Symptome. Diese Blockaden können gelöst werden, indem Nadeln in bestimmte Punkte gesetzt werden, man spricht von Akupunktur. Wird mit den Fingern an diesen Punkten Druck ausgeübt, nennt sich die Behandlung Akupressur.

 

Im Reiki werden die Hände auf gewisse Meridianpunkte gelegt und mit der Energie dieser Punkte gearbeitet. In der Geomantie bzw. im Fengshui beschäftigt man sich mit den Energiebahnen der Erde.

 

Im Tai Chi wird genau dieser Energiefluss trainiert, um mit dieser und Kampfsporttechniken zu besiegen. Das Wort Tai Chi bedeutet "höchste Realität", "das höchste Letzte", bzw. das "Höchste Prinzip". Im Ursprung bedeutet Tai Chi auch "Weltenbaum", der Himmel und Erde verbindet! Hier möchte ich besonders Bernd Wöllecke in Rinteln empfehlen, der ein sehr gutes Tai Chi Training anbietet!

 

Die Asiaten gehen davon aus, dass das Chi/Ki eine Lebenskraft bzw. eine Energie ist, die einmal vom Kosmos (Yang-Energie) kommt und einmal aus der Erde (Yin-Energie). Wir Menschen haben unsere eigene Energie, die mit der äußeren in Beeziehung steht. Das Zentrum unserer Energie liegt 2-3 Finger breit unterhalb unseres Bauchnabels im Tanden und läuft über Energiebahnen durch unseren gesamten Körper.

 

Da unsere germanischen Vorfahren aus dem Asiatischen stammen (Indogermanen) kennen sie auch diesen Weltenbaum, den sie Yggdrasil nennen; Ygg ist ein Pseudonym für Wotan/Odin, der wiederum der Gott des schamanischen war bzw. ist. Die Energiemeridiane der Erde werden auch Drachenlinien genannt und es wir von Drachenkräften gesprochen, die weltweit bekannt sind. Die Germanen hatten Drachen in ihrer Kunst in den Drachenbooten oder in der Riesenschlange, die die Welt umspannt und sich selbst in den Schwanz beißt.