Tipps zur Hundehaltung

 

Eine Deutsche Dogge liegt gerne weich und erhöht - ein Sofa wird bevorzugt angenommen. Sie mögen es auch warm - ein kalter Zwinger draußen ist nicht möglich. Er sollte über eine Heizung verfügen oder über eine große Hundehütte, die mit der Körperwärme "geheizt" wird.

Futter:

 

Die Näpfe zum Fressen müssen mindestens 40 cm hoch angebracht werden.

 

BARFEN: Man bekommt sehr gutes Frischfleisch bei "Barf on wheels" im Extertal oder bei Frostfutter Perleberg oder beim Doggenzüchter Herrn Brech, der den Zwinger vom Erlkönig hat. So ernährt man seine Hunde artgerecht. Industrielles Futter kann an diese Fütterungsweise nicht herankommen.

 

Zum Kauen und Knabbern können wir getrockneten Pansen, geräucherte Schweineohren und Ochsenziemer empfehlen.

Seit dem 01.08.15 "Barf on wheels" in Almena

Tipp: Wir pürieren die "Küchenabfälle" von Gemüse, Eierschalen, Äpfeln und Beeren mit warmen Wasser und gießen das Ganze über das Fleisch.  So bekommen die Hunde zusätzliche Ballaststoffe und Vitamine. Innereien kann man auch als Aufbruch bei Jägern bekommen.

 

Stellt man den Hund auf diese Fütterungsweise um, dann kann es zu einem schleimigen Durchfall kommen, da sich der Darm reinigt. Wir sind von dieser Ernährungsweise absolut überzeugt, da wir das Ergebnis sehen konnten. Unsere Arnica haben wir damit sehr gut wieder aufbauen können, selbst das Fell sieht jetzt wieder gut aus!

 

Tipp: Verstecken Sie mal getrockneten Pansen oder Knochen (-scheiben) auf dem gesamten Grundstück und  lassen dann die  Hunde auf die Suche  gehen!